Der ideale Brooks Sattel für wilde Renn- und Bergtouren


Schon seit vielen Jahrzehnten erfreuen sich Menschen des Fahrrad-Sportes. Das inzwischen zum absoluten Profisport etablierte Radrennen fasziniert die Menschen schon seit vielen Jahren. Dementsprechend entwickelten sich auch das nötige Zubehör und die am besten geeigneten Fahrrad-Komponenten. Neben immer dünneren Reifen und speziellen Bremsen wurden auch die Sättel an den besonderen Anforderungsbereich angepasst.

Einheit aus Form und Funktion

Die Funktion des Sattels bestimmt also gleichzeitig dessen Form. Die Funktion eines Rennrad-Sattels ist es, sicheren halt bei schneller Fahrt und extremer Kurvenlage zu geben. Zu dem müssen diese Sättel ergonomisch und sehr leicht sein, um eine schnelle Fahrt zu ermöglichen bzw. zu unterstützen. Der Sattelrahmen ist deshalb meist sehr schmal, ungefedert und soll möglichst leicht sein. Deshalb kommt heute verstärkt Titan als Grundstoff zum Einsatz.

Noch vor einigen Jahrzehnten war der Rennradsport nicht in dem Maße auf Gewichtsminimierung bedacht, wie es heute der Fall ist. So waren Ledersättel auch in diesem Sport die erste Wahl. Schon damals waren diese Sättel ungefedert, schmal und hatten eine ähnliche Form, wie die heutigen HiFi-Produkte. Der damals beste und meistgenutzte Sattel für Rennräder war der Brooks Professional.

Heutige Ledersättel für schnellere Fahrten

Im heutigen Profi-Radsport sind die Qualitätsmerkmale früherer Sattel wie Langlebigkeit und Sitzkomfort nur geringe Indizien für einen guten Rennrad-Sitz. Stattdessen sind das geringste Gewicht und die höchste Ergonomie die Hauptkriterien für jene Sättel. Dennoch gibt es auch heute noch Privatpersonen, die gern etwas schneller auf der Straße unterwegs sind. So fordern einige Bergtouren höchste Konzentration und Leistung von Mensch und Fahrrad.

In diesen Gefilden ist wieder Platz für die Qualität eines echten Kernleder-Sattels. Der Brooks-Ledersattel B15 Swallow und der Swift sind an die alten Rennrad-Sitze angelehnt und kommen aus diesem Grund ohne Federung aus, sind dabei schmal und vergleichsweise leicht. Somit sind sie der ideale Gefährte auf schnellen Kursen.

Darum lohnt sich ein Brooks Rennsattel

Da die englische Firma Brooks die einzig namenhafte Manufaktur von Ledersätteln im 21. Jahrhundert ist, kommt auch nur ein Sattel dieser Firma in Frage. Das Angebot des traditionellen Unternehmens ist ausgesprochen groß, sodass jeder Fahrer seinen persönlichen Sattel finden wird.

Die Renn-Ledersättel sind zwar nicht so leicht wie die Kunststoff-Konkurrenz, doch halten diese nicht so lange, sind weniger Flexibel und qualitativ minderwertiger. Des Weiteren ist das Gewicht im Nicht-Profi-Bereich weniger bedenkenswert. Leute, die gern schnelle Kurse fahren und diese als sportliche Herausforderung sehen, sind mit einem Brooks Sattel für Bergrouten bestens gerüstet.